top of page
Suche
  • smerevision

Maschinenexporte verlieren an Bedeutung

Der Gesamtwert der von der MEM-Industrie exportierten Produkte ist in den letzten 25 Jahren kaum gestiegen. Während der Anteil dieses Sektors 1998 noch 46,4% aller Schweizer Exporte betrug, erreichte er 2022 nur noch 26%, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilt.

In absoluten Zahlen hat die MEM-Industrie, zu der Maschinen, Präzisionsinstrumente, Metalle und Fahrzeuge gehören, weiterhin sehr viel exportiert. 2022 lagen die ausländischen Umsätze mit Schweizer MEM-Produkten bei CHF 72,3 Milliarden, während es ein Vierteljahrhundert zuvor CHF 50,5 Milliarden waren.

Jedoch entwickelten sich die Exporte dieser Branche deutlich weniger dynamisch als diejenigen der Schweizer Gesamtwirtschaft. Zwischen 2000 und 2009 büsste die MEM-Industrie durchschnittlich jedes Jahr 3,1% ihres Marktanteils an allen im Ausland verkauften Schweizer Produkten ein. Zwischen 2009 und 2022 verlangsamte sich diese Talfahrt etwas auf 2,3% pro Jahr. Von den Warengruppen war der Verlust bei Maschinen und Elektronik am grössten; diese machten 1998 noch 29,3% der Ausfuhren aus, 2022 hingegen nur noch 11,9%, womit sie fast um zwei Drittel schrumpften.

Auch hier entwickelten sich die absoluten Zahlen positiv von CHF 31,92 Milliarden auf CHF 33,11 Milliarden innert 25 Jahren (+1,19 Milliarden). Im gleichen Zeitraum verzeichneten die Gesamtexporte der Schweiz ein Wachstum von durchschnittlich 4% pro Jahr, womit sie etwa 20-mal so stark stiegen wie diejenigen der Warengruppe Maschinen und Elektronik. 2022 kam es erstmals dazu, dass in diesem Bereich mehr Produkte importiert als exportiert wurden, sodass sich ein Handelsdefizit von CHF 3,2 Milliarden ergibt.

Dagegen wiesen die Exporte der Warengruppe Präzisionsinstrumente, die sich 1998 auf CHF 6,19 Milliarden beliefen, ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 4,6% auf, sodass sie 2022 bei CHF 18,11 Milliarden lagen. Damit konnte diese als einzige der vier Gruppen der MEM-Branche ihren Anteil an den Schweizer Exporten im Laufe der letzten 25 Jahre vergrössern.

(Quelle: KMU Portal)




0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Insolvenzen haben in den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 um 8% zugenommen, wie die Wirtschaftsberatung Dun & Bradstreet mitteilt. Zwischen dem 1. Januar und dem 30. September 2023 mussten 3'

Der Detailhandel ist einem harten grenzüberschreitenden Wettbewerb ausgesetzt. Laut den jüngsten Analysen der Swiss Retail Federation zu den Transaktionen mit Debit- und Kreditkarten haben die Einkäuf

bottom of page